Leader

der Gemeinde

Leader Förderprogramm

"Liaison entre action de développement de l'économie rurale"

LEADER steht für die "Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft" und ist ein Förderinstrument der Europäischen Union zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume. Die Förderung von Projektmaßnahmen ist nur in abgegrenzten LEADER-Aktionsgebieten bzw. Förderkulisse möglich, die zu Beginn der Förderperiode festgelegt wurden. Jedem Aktionsgebiet steht eine LEADER-Aktionsgruppe vor, die sich aus verschiedenen Wirtschafts- und Sozialpartnern und aus Vertretern der Kommunen zusammensetzt und die wiederum für die Umsetzung der LEADER-Strategie verantwortlich ist.

Im Mittelpunkt der LEADER-Förderung stehen Vorhaben, die die regionale Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze im ländlichen Raum erhalten und schaffen, den Tourismus in der Region fördern und zur Erhaltung und Inwertsetzung des ländlichen Erbes beitragen. LEADER zeichnet sich insbesondere durch den sogenannten "Bottom-Up-Ansatz" aus, d.h. die Bevölkerung vor Ort liefert Ideen und entscheidet in den Aktionsgruppen über die Förderung einzelner Projekte. Die Stärken einer Region können so optimal genutzt und weiter ausgebaut werden.

Für die Förderperiode 2014-2020 wurden 18 Aktionsgebiete aufgenommen, darunter waren Badisch-Franken sowie Hohenlohe-Tauber. Folgende Städte und Gemeinden der LEADER-Region/Kulisse Hohenlohe-Tauber sind aus dem

Hohenlohekreis:

  • Dörzbach
  • Ingelfingen
  • Krautheim
  • Mulfingen
  • Kupferzell
  • Waldenburg
  • Schöntal

Main-Tauber-Kreis:

  • Assamstadt
  • Boxberg
  • Creglingen
  • Igersheim
  • Markelsheim (Bad Mergentheim)
  • Niederstetten
  • Weikersheim

Landkreis Schwäbisch Hall:

  • Blaufelden
  • Braunsbach
  • Gerabronn
  • Kirchberg/Jagst
  • Langenburg
  • Obersteinach (Ilshofen)
  • Rot am See
  • Satteldorf
  • Schrozberg
  • Untermünkheim
  • Wolpertshausen
  • Wallhausen


Die Umsetzung des europäischen Förderprogramms LEADER 2014-2020 erfolgt nach genauen Vorgaben der Europäischen Union (EU) und des Landes Baden-Württemberg. Erstmalig im Land sind sogenannte Regionalentwicklungsvereine für den Ablauf des LEADER-Programms auf regionaler Ebene verantwortlich. Im Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber, welches zu den 18 ausgewählten Aktionsgebieten des Landes gehört, wurde hierfür eigens der Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber e.V. (i. G.) gegründet.

Entscheidungsgremium im Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber e. V. (i. G.) ist zukünftig der sogenannte Auswahlausschuss. Dieser besteht aus 24 regionalen Vertretern, davon mehrheitlich Wirtschafts- und Sozialpartner sowie Vertreter aus der Zivilgesellschaft. Mitglied im Auswahlausschuss sind auch öffentliche Vertreter. Ein entsprechender Frauenanteil in diesem Gremium ist Vorgabe im Verfahren. Der Auswahlausschuss wird zukünftig darüber entscheiden, welche Projekte im Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber mit Geldern der EU und des Landes Baden-Württemberg gefördert werden sollen. Außerdem ist der Auswahlausschuss für die Umsetzung der Strategie und der Ziele des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) verantwortlich. Potentielle Antragsteller aus dem Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber müssen soge-nannte Projektaufrufe beachten. Die Projektaufrufe werden vom Auswahlausschuss beschlossen und auf der Homepage des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber e.V. (i. G.) für Jedermann zugänglich veröffentlicht. In dem Projektaufruf sind alle wichtigen Informationen für potentielle Antragsteller aus dem Aktionsgebiet enthalten. Die Veröffentlichung des Projektaufrufes ist dann das Startsignal für Projektinteressierte, die einen Förderantrag einreichen wollen.

LEADER bietet sowohl den 26 Städten und Gemeinden innerhalb des Aktionsgebietes als auch privaten und privat-gewerblichen Antragstellern die Möglichkeit, einen Förderantrag einzureichen. Auch Vereine können Antragsteller in LEADER sein. Das Regionale Entwicklungskonzept (REK) Hohenlohe-Tauber bietet vier Themenbereiche an, in denen Projekte umgesetzt werden können. Projektanträge sind möglich in den Themenfeldern Tourismus, Kunst und Kultur, Grundversorgung, Demographie, Innenentwicklung, Schaffung von Arbeitsplätzen, Naturschutz und Landschaftspflege sowie innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum.

Zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um LEADER im Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber ist das Regionalmanagement (Herr Schultes oder Herr Schmidt), dieses hat seine Geschäftsstelle im Herrenhaus in Mulfingen-Buchenbach.

Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber e. V. (i. G.)
Langenburger Str. 10
74673 Mulfingen-Buchenbach
Tel. oder
Fax 07938/66893-93

oder

Weitere Informationen unter:

www.leader-hohenlohe-tauber.eu